HPV-Behandlung

Autor der Frage: Marina, Serow (2013/09/13)

Sie müssen sich bewusst sein, dass diese Informationen nur zu Informationszwecken dienen. Wenden Sie sich an einen erfahrenen Arzt, um die Diagnose zu klären und das individuelle Behandlungsschema auszuwählen. erfolgreiche HPV-Behandlung.

frage:
Bitte sag mir, wie kann das sein? Vor sieben Jahren hatte ich einen jungen Mann. Nachdem ich 2 Monate mit ihm gesprochen hatte, hatte ich meine Brustwarzen auf meinen Scheißlippen. Auf Empfehlung eines Frauenarztes habe ich ein PCR – Negativ gemacht. Sie entfernten den Chirurgen und sagten mir, ich solle es vergessen. Ein halbes Jahr nach dem Gespräch mit einer anderen Person tritt der Ausschlag erneut auf. Nach der Untersuchung wird die PCR abgelehnt, Typ 16 wird verschrieben. Ich werde von einem anderen Arzt für eine antivirale Behandlung (Zäpfchen, Tabletten) + Indinol 3 Monate lang verschrieben, der Urologe verschreibt nichts mit einer Strafe "eine Frau ersetzen"Wir haben uns getrennt, weil ich aktiv behandelt wurde und mich nicht anstecken wollte. Nach diesem Jahr gab es keine 3-4 Hautausschläge. Indinol scheint geholfen zu haben, es wurde mehrmals auf PCR getestet – alles war negativ. Ende 2011 erschien ein kleines Kondom auf der Haut in der Nähe des Rektums. Ich habe 2 PCR-Analysen durchgeführt (numerisch, aber auch qualitativ, aber) – wieder negativ. Er hat Papillor gemacht und alles ging. Der Gynäkologe sagte, dass ich HPV nicht krebserregend wirken kann. Ich beruhigte mich wieder. Herbst 2012 – eine lang anhaltende Abtreibung, die schon lange gegen Endometritis, Polypen usw. behandelt wird. Entfernte Eier auf einem weißen Hintergrund machten im September 2013 einen Zervixabstrich, der die Form eines Pflanzenstäbchens und 50-70 Leukozyten hatte. Der neue Gynäkologe nahm den Tupfer aus dem Gebärmutterhalskanal selbst und brachte ihn zum zytologischen Labor (noch nicht fertig) und zu HPV. Der nächste Test war nicht PCR, sondern der Dagene-Test durch Tippen und schließlich das HPV 16-2.7 * 10. in 7 Grad und 315 cu Hybrid Captyre. Und jetzt die Fragen. 1). Verstehe ich, dass es viel Viruslast gibt? Was sind die Zahlen (niedrige Last, mittel oder hoch)? 2). Sollte mein jetziger Ehemann auf diese Infektion untersucht werden oder sollte mein Arzt sofort behandelt werden? Welche Analyse ist für ihn besser (PCR oder Dagene? 3). Wenn er einen negativen Test hat, weil er nicht heilen will, oder wenn er ein anderer Experte ist, der das sagt "Mach dir keine Sorgen, du hast keinen Gebärmutterhals", 4). Sagen Sie, dass der PCR-Test überhaupt nicht aussagekräftig ist; in meinem Fall war es immer negativ. Wie kann das in meinem Fall sein? Hält diese Infektion 7 Jahre an oder handelt es sich um eine wiederkehrende Infektion? Was können wir bei solchen Analysen annehmen? 5). Ich habe ein 5-jähriges niedriges Blutbild (1,9 bis 10 bis 9) bei Blutuntersuchungen, Neutropenie, Thrombozytopenie (Blutplättchentropfen zwischen 150 und 130) und relativer Lymphozytose. Wir untersuchten alle möglichen Virusinfektionen (Blut, PCR-Beläge – Herpes, CMVI, einschließlich Lupus, Leber-Milz-Ultraschall, Thrombozytenfunktion – Standard, nichts ist zu finden). Ich verstehe nicht Benötige ich dieses Immunogramm, um eine HPV 16-Behandlung zu verschreiben? Sind die Indikatoren relevant? Weil ich in diesem Jahr viel Geld ausgegeben habe und keine Blanko-Recherchen machen möchte, außer ein paar von ihnen. 5) Wie verweisen Ihre Experten, ndinol, darauf? Lohnt es sich zu trinken oder nicht? Vielen Dank im Voraus für deine Antwort, Marina

Marina. 1. Ja, dies ist eine hohe Viruslast gemäß internationalen Standards. Die mittleren und niedrigen Werte werden in Form des Labors angegeben, in dem Sie den Test bestanden haben. 2) Der Ehemann sollte nur im Falle einer positiven Hybrid-Captyre-PCR für HPV behandelt werden. 3) Wenn der Test negativ ist, verwenden Sie das Kondom während der gesamten Behandlungsdauer. und bis eine negative Analyse erreicht ist. 4) Die Empfindlichkeit für PCR in hoher Qualität ist 10-mal kleiner als bei Hybrid Captyre und kann für lange Zeit negativ sein und die Qualität eines bestimmten Labors bei geringer Viruslast. Sie könnten es 7 Jahre lang tragen oder sich erneut anstecken – die Wahrscheinlichkeit ist die gleiche. 5) Ihre Neutropenie ist ausschließlich hämatologisch und nicht viral. 6) Das Immunogramm zur Bestimmung der Ursachen der Neutropenie hat keine Wirkung, wird jedoch bei der Verschreibung einer geeigneten HPV-Behandlung eine große Hilfe sein. 7) Indinol gehört überhaupt nicht dazu, das Nahrungsergänzungsmittel und die Indinol-Medikamente werden besprochen. Schlagen Sie ein Immunogramm vor – besprechen Sie die Behandlung.

Papillomanie: eine Überprüfung der wirksamsten Medikamente

Die Infektion mit humanen Papillomviren ist eine der häufigsten Viruserkrankungen der Haut und der Schleimhäute. Fast jeder Mensch ist mindestens einmal in seinem Leben auf die eine oder andere seiner Manifestationen gestoßen. Es sind mehr als 100 Arten von humanen Papillomviren (HPV) bekannt, von denen jede Neoplasien einer bestimmten Art und Stelle hervorruft: Papillome am Körper, Schleimhäute, konvexe und flache Brustwarzen an Händen und Füßen, Kondome an den Geschlechtsorganen und andere Prothesen. Papillome können einfach oder mehrfach sein. Die Wahl eines wirksamen Mittels gegen Papillose ist keine leichte Aufgabe, daher ist es besser, dem Arzt für SPB zu vertrauen.

Arten von Arzneimitteln für HPV

Die Medikamente zur Behandlung von HPV sind in folgende Gruppen unterteilt:

  1. Antivirale Substanzen.
  2. Immun.
  3. Mittel zur Tumorzerstörung.

Zunächst sollte die Art des Neoplasmas bestimmt werden: Papillome sind manchmal nur schwer von Molen oder Kondylomen zu unterscheiden. Bestimmen Sie dann den Virustyp durch Analyse der PCR, da einige von ihnen zur Entwicklung von bösartigen Tumoren beitragen. Arzneimittel gegen Papillitis können in Kombination oder allein angewendet werden.

Antivirale Medikamente

Die Behandlung von durch HPV verursachten Hauttumoren in dieser Gruppe wird ohne Medikamente selten umgangen. Sie sind schädlich für das Virus, verhindern dessen Vermehrung, wirken immunmodulatorisch.

Besonders beliebt sind pharmazeutische Präparate, die in verschiedenen Dosierungsformen hergestellt werden: Injektionen, Tabletten, Suppositorien, Salben und Gele. In der Regel reicht die lokale Anwendung in einzelnen Formationen aus.

Antivirale Salben und Gele werden vor der Lasertherapie und Elektrokoagulation verschrieben und gewährleisten dann eine hohe Wirksamkeit der Behandlung und die Verhinderung eines erneuten Auftretens.

Was sind die Tipps für die Kennzeichnung von systemischen antiviralen Medikamenten:

  • HPV-Infektion mit einem hohen und möglicherweise hohen Risiko für ein durch PCR bestätigtes Krebsrisiko;
  • mehr Papillome am Körper (was auf eine hohe HPV-Aktivität hinweist);
  • primäre und sekundäre Bedingungen von Immunschwächen (wenn der Körper die Viruslast allein nicht bewältigen kann).

Antivirale Medikamente (Tabletten und Tabletten) sind kontraindiziert:

  • während der Schwangerschaft;
  • während des Stillens;
  • mit individueller Unverträglichkeit.

Die meisten verschreibungspflichtigen Medikamente.

Welche antiviralen Medikamente gelten als die wirksamsten und können Papillome beseitigen?

Isoprinosin

Es ist in Tabletten erhältlich. Dies ist heute eines der beliebtesten Papillom-Medikamente. Der Wirkstoff ist Inosin (ein Purinderivat). Es hat eine komplexe Wirkung:

  • blockiert Virusenzyme und führt zum Tod;
  • aktiviert die Produktion von Interferon;
  • aktiviert Lymphozyten;
  • hemmt die Bildung von Entzündungsmediatoren.

Falls erforderlich, kann die Behandlungsdauer nach 2 Wochen auf einen Monat verlängert werden. Zulässig für Kinder ab 3 Jahren.

Bei der Anwendung von Isoprinosin und Übelkeit können Kopfschmerzen die Gicht verschlimmern.

Tsikloferon

Das Tool ist in zwei Formen erhältlich: Injektion und Tabletten. Der Wirkstoff ist Meglumin-Acridonacetat. Der Wirkungsmechanismus ist die Induktion von Interferon.

  • Virostatika;
  • immunmodulatorisch;
  • entzündungshemmend.

Intramuskuläre Injektionen werden jeden zweiten Tag verabreicht, bis zu 10 Injektionen pro Zyklus.

Lyophilisat zur Herstellung einer Injektionslösung. Der Wirkstoff ist ein synthetisches Analogon von Aloeferon, das aus den Larven der Ameisenfliege (Californian) isoliert wurde.

  • regt die Produktion von menschlichen Interferon- und zellulären Immunitätsmechanismen an;
  • es wirkt gegen Tumoren;
  • trägt zum Tod des Virus bei.

Die Injektionen werden subkutan in Abständen von 2 Tagen und 6 Injektionen während des gesamten Behandlungszyklus verabreicht. Das Werkzeug ist gut verträglich.

Freisetzungsformen: intravenöse Injektionslösung, Salbe, Inlay-Gel-Spray für die Mundhöhle, Intim-Gel-Spray zur Behandlung von Genitalpapillen. Der Wirkstoff ist Glykosid, das aus den Stängeln isoliert wird.

Es ist ein modernes Antivirus-Tool mit einer Vielzahl von Aktivitäten:

  • entzündungshemmend,
  • immunmodulatorisch,
  • Es fördert die Regeneration des Gewebes.

Intravenöse Injektionen werden nach dem Schema verschrieben: die ersten 3 Male in 2 Tagen, die nächsten 5 Male in 3 Tagen. Lokale Formen und Bisse sind in der Regel gut verträglich. Salbe und Gel können während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Immunstimulans

Wiederholte Papillome zeigen häufig Störungen im Körper. Medikamente aus dieser Gruppe wirken stimulierend auf das Immunsystem. Der Immunologe sollte vor der Anwendung konsultiert und weiter untersucht werden (Immunogramm).

Die Immunstimulanzien selbst können die äußeren Erscheinungsformen des humanen Papillomavirus nicht beseitigen. Ein bestätigter Immundefekt sollte jedoch in den HPV-Behandlungskomplex aufgenommen werden. Sie sind kompatibel mit Virostatika, Antibiotika, Antimykotika.

Es ist verboten, Immunstimulanzien zu verwenden:

  • während der Schwangerschaft;
  • Stillen;
  • individuelle Unverträglichkeit

Sie werden auf Rezept verkauft. Welche der Medikamente in dieser Gruppe sind am effektivsten?

Erhältlich in 10 mg Tablettenform. Wenn eine HPV-Infektion verschrieben wird, 1 Tablette eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit innerhalb von 10 Tagen. In den ersten Behandlungstagen kann kurzfristiges Fieber bis zu subfebrilen Werten auftreten.

immunomax

Es ist als Pulver zur Herstellung einer Lösung erhältlich. Injektionen werden intramuskulär verabreicht, wobei Papillen 6 Stück pro Kurs benötigen.

Polyoxidonium

Formen der Freisetzung: Tabletten, Kerzen und Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung.

Papillomviren verwenden Zäpfchen (rektal oder vaginal). Während der ersten 3 Tage nacheinander, dann jeden zweiten Tag bis zu 20 Kerzen während der Behandlung oder der intramuskulären Injektion, wie vorhergesagt, abhängig von der Schwere der Erkrankung. Das Medikament ist gut verträglich, Schmerzen können an der Injektionsstelle auftreten.

Papiloma tötet die Verbindungen

Arzneimittel aus dieser Gruppe wirken direkt auf die Papille. Sie enthalten aggressive Inhaltsstoffe, die Epithelzellen zerstören. Welche Ärzte und Patienten sind am beliebtesten und können HPV-bedingte Hauttumoren zuverlässig beseitigen?

Das Papillom beeinflusst die Temperatur – 57 ° C, was zu einer gestörten Blutversorgung und Nekrose führt. Cryopharma wird in einer nicht verschreibungspflichtigen Schachtel verkauft.

Werkzeuge sollten nicht in Bereichen mit weicher Haut (Gesicht, Achselbereich, Intimbereich) und Schleimhäuten verwendet werden.

Die Flasche enthält eine Mischung aus Propan und Dimethylether, einen Kunststoffhalter und Schaumapplikatoren. Sie können mehrere Formationen in einer Sitzung verarbeiten. Die Einwirkungszeit ist abhängig von der Größe der Papillen, sollte jedoch 40 Sekunden nicht überschreiten. Papiloma verschwindet innerhalb von 10 bis 14 Tagen. Um eine Formation zu entfernen, sind 1-4 Verfahren erforderlich.

Papillor

Tröpfchen zur äußerlichen Anwendung mit einem Applikator enthalten. Dies ist ein relativ neues wirksames Papillom-Arzneimittel, das in Russland hergestellt wird. Ein verbessertes Feresol-Analogon, aus dem Vertrieb genommen. Die Hauptkomponente ist Metacresol. Es hat eine kavertierende Wirkung, die zum Tod des Virus und zur Zerstörung des Tumors führt.

Die Medizin wird sehr sorgfältig auf die Elemente, den Punkt, aufgetragen. Wenn ein Tropfen Lösung ein gesundes umliegendes Gewebe erreicht, sollte er sofort mit einem trockenen Wattestäbchen entfernt werden. Nach dem Trocknen der vorherigen Schicht werden kleine Körper innerhalb weniger Minuten einmal, größere drei- bis viermal, behandelt.

Sie können Papillome nicht mit Medikamenten behandeln, die in Hautfalten oder in Zahnzwischenräumen vorkommen.

Die Entfernung von Neubildungen in der anogenitalen Zone ist für den Arzt am besten. Das Tool ist ohne Rezept erhältlich.

Condilin (Podophyllotoxin)

Flasche mit einer Lösung mit einem Kunststoffapplikator.

Die Zusammensetzung von Arzneimitteln ist eine Ursprungspflanze. Es gehört zur Gruppe der Antimetaboliten. Es hat folgende Auswirkungen:

  • Antitumor;
  • zytotoxisch;
  • Brennen;
  • Trocknen.

Tragen Sie die Tropfen 3 Tage lang zweimal täglich auf das Papillom auf, um den Kontakt mit gesunder Haut zu vermeiden. Nach einer Pause von 4 Tagen wird die Rate wiederholt. Die Gesamtbehandlungsdauer sollte 5 Wochen nicht überschreiten.

Die aggressive Wirkung des Arzneimittels auf die Papille kann zu schweren Hautreizungen und Geschwüren führen. Das Gerät ist giftig, daher ist es verboten, es bei Schwangeren und stillenden Frauen zu verwenden. Rezept.

Entleerung der Formflasche mit Lösung, Kunststoffapplikator zur topischen Anwendung und Glaskapillare zur großflächigen Behandlung.

Das Produkt enthält eine Mischung von Säuren: Trichloressigsäure, Oxalsäure, Salpetersäure und Milchsäure. Tröpfchen der Lösung verursachen chemische Verbrennungen des Gewebes, die zur Mumifizierung des Papilloms führen.

Bevor sich die Farbe verfärbt, wird das Werkzeug gut auf die Stelle der Läsion aufgetragen. Nach dem Kontakt mit der Papille bildet sich auf der Oberfläche des Arzneimittels eine Rinde, die nach 10-12 Tagen verschwindet. Bei ungenügender Wirkung muss der Vorgang wiederholt werden. Die Apotheke in Solkodermi kann ein Rezept beantragen.

Ergebnisse der Behandlung

Nach der Einnahme des Medikaments verbleibt das Virus im menschlichen Körper. Der Zweck der Verwendung von Medikamenten zur Papillomination besteht darin, äußere Erscheinungen zu beseitigen, das Immunsystem zu stärken und den Übergang der HPV-Infektion in eine latente Form zu erreichen. Bei lokalen Körperbildungen sind nur lokale Effekte möglich. In anderen Fällen liegt der Wirkungsgrad bei 25-50%.

Was sind die Voraussetzungen, um das beste Ergebnis zu erzielen?

  • vollständige Diagnose;
  • ein kombinierter Therapieansatz;
  • Auswahl des optimalen Behandlungsschemas.

Der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung von Viruspapillomen ist daher eine rechtzeitige Bitte um medizinische Hilfe. Es gibt viele Medikamente gegen Papillome, und der Fachmann sollte auf jeden Fall feststellen, welches für den Menschen am besten ist.

Humanes Papillomavirus: Folgen für Frauen

Die Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) ist in unserer Zeit sehr hoch. Fast die Hälfte der Frauen über 20 Jahre ist mit diesem Mikroorganismus infiziert. Das humane Papillomavirus manifestiert sich bei Frauen mit verschiedenen Hautproblemen sowie schweren Erkrankungen der Schleimhäute, insbesondere der Genitalorgane.

Eigenschaften des Mikroorganismus

HPV bezieht sich auf Papillomaviren, die DNA (Papillomaviridae) enthalten. Eine große Anzahl von Arten dieses Virus (mehr als 100) wurde untersucht und nacheinander nummeriert.

Die meisten getesteten HPV-Typen sind für den Menschen unbedenklich und verursachen zum Teil Hautkrankheiten.. Es wurde festgestellt, dass verschiedene virale Papillome für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind.

Methoden der Infektion

Das Virus wird hauptsächlich durch Geschlechtsverkehr konsumiert. Daher ist die Infektionshäufigkeit beim Menschen kurz nach Beginn der sexuellen Aktivität hoch. Darüber hinaus ist der physische Kontakt mit der infizierten Person von großer Bedeutung für die Übertragung des Virus, insbesondere bei Vorhandensein von Wunden, Hautabschürfungen und Schleimhäuten. HPV ist ziemlich ansteckend, sodass Sie sich auch dann anstecken können, wenn Sie Dinge verwenden, die für eine infizierte Person typisch sind, insbesondere Toilettenartikel, Handtücher und Schuhe.

Beispiele für die Übertragung des Virus von der Mutter auf das Neugeborene während der Geburt werden beschrieben. Dies kann zur Bildung von Papillomen in den Atemwegen führen, die angeboren für angeborene Immunschwächen sein können.

Das Virus wird in der basalen Haut der Haut und der Schleimhäute repliziert. Der Körper mit einem guten Immunsystem ist in der Lage, das Virus einige Monate nach der Infektion zu kontrollieren. Mit einem geschwächten Immunsystem entwickeln sich verschiedene pathologische Zustände und das Virus bleibt für immer im Körper.

Inkubationszeit

Das Papilomavirus bleibt lange ohne Symptome im Körper (subklinischer Krankheitsverlauf). Die Inkubationszeit (von der Infektion bis zum Auftreten der ersten Symptome) kann vom Immunstatus abhängen und mehrere Monate oder sogar Jahre dauern.

Unheilbare Risikofaktoren

Da sexuelles Verhalten der häufigste Übertragungsweg ist, hat sich gezeigt, dass in bestimmten Situationen das Risiko einer Infektion und klinischer Manifestationen erhöht ist:

  • frühe sexuelle Aktivität und ihr promiskuitiver Charakter;
  • Immunschwäche, insbesondere bei HIV-Infektion;
  • Alkoholmissbrauch, Rauchen.

Klinisches Bild

Die Symptome von HPV hängen von der Art des Virus ab, mit dem die Frau infiziert ist, sowie vom Vorhandensein einer begleitenden Pathologie, die den Zustand des Immunsystems bestimmt.

Es gibt verschiedene Krankheiten, die durch eine bestimmte Art von HPV verursacht werden:

Diese gutartigen Neubildungen treten auf der Haut eines beliebigen Körperteils auf und sind dick, physisch oder dunkler, normalerweise schmerzlos, Vorsprünge, die sich über die Hautoberfläche erheben. Sie sind am häufigsten in offenen oder am stärksten exponierten Bereichen der negativen Faktoren zu finden: Arme, Beine, Gesicht, Hals. Warzen im Gesicht einer Frau oder eines Mädchens sehen sehr ordentlich aus und können in den Handflächen oder Füßen beschädigt werden und Schmerzen verursachen.

Genitalwarzen

Diese Art von Warzen, die durch 6, 11 HPV-Typen verursacht werden, treten an Schleimhäuten, Schamlippen, anorektalen Bereichen und Epithelmembranen einiger innerer Organe auf:

  • Blase, Harnröhre;
  • Vagina, Gebärmutterhals;
  • Mundhöhle.

Von außen erheben sich raue Genitalwarzen, die einem Blumenkohl ähneln, über die Haut.

Bovenoid-Papulose

Diese Infektion mit humanem Papillomavirus ist ein Hautausschlag auf der Haut von äußeren Genitalien, dessen Elemente flache, körpereigene, hellgelbe Beschichtungen sind. Ein derart gefährlicher Zustand ist die mögliche Umwandlung von Formationen in maligne Erkrankungen. Diese Läsionen verursachen Infektionen mit Papillomaviren der Typen 16, 18, 31 und 33.

Gebärmutterhalskrebs-Epithel (Krebs)

Diese Pathologie bei Frauen verursacht onkogene Typen von Papillomviren mit den fortlaufenden Nummern 16, 18, 33, 35, 39. In den frühen Stadien der Krankheit ist sie latent. Die Symptome treten in einem fortgeschrittenen Stadium auf. Die wichtigsten subjektiven Symptome, die beim Patienten auftreten:

  • eine Aufschlüsselung des Menstruationszyklus;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • postkoitale Entladung aus dem Blut;
  • das Auftreten von Durchbruchblutungen;
  • Symptome einer Krebsvergiftung (Fieber, Schwäche, Müdigkeit, Schwindel, blasse Haut und Schleimhäute, Appetitlosigkeit, Schlaf, Gewichtsverlust).

Wenn es Krebsmetastasen an anderen inneren Organen (Leber, Lunge, Knochensystem) gibt, treten Symptome einer Funktionsstörung auf.

Diagnose

Wenn Sie Haut- und Schleimhäute von Warzen, Papillomen, Genitalwarzen sowie Symptome von Gebärmutterhalsläsionen haben, wenden Sie sich an einen Spezialisten: Dermatologen oder Gynäkologen.. Manchmal muss ein Spezialist für Infektionskrankheiten, ein Immunologe oder ein Chirurg behandelt werden.

Zunächst untersucht der Arzt die Haut, die Schleimhäute der äußeren Geschlechtsorgane sowie die visuelle Untersuchung der Vagina, des Gebärmutterhalses im gynäkologischen Stuhl mit Hilfe von Spiegeln. Wenn Sie die onkologische Natur von erkannten Tumoren vermuten, sollten die folgenden Studien durchgeführt werden:

  • Kolposkopie;
  • mikroskopische und zytologische Analyse der Zellen der Schleimhaut des Vaginal- und Gebärmutterhalskanals während der Kratz- oder Biopsieuntersuchung des Beckens;
  • Blut-PCR zum Virusnachweis;
  • Immunogramm zur Bestimmung des Status des Immunsystems (wie angegeben).

Jährliche gynäkologische Screening-Studien ermöglichen die Früherkennung einer Papillomavirus-Infektion, den Beginn der HPV-Therapie bei Frauen und die Prävention schwerer Pathologien.

Der Ansatz zur Behandlung von HPV-Infektionen muss umfassend sein, einschließlich Methoden, die die Ätiologie, Pathogenese und Symptome der Krankheit beeinflussen.

Beseitigen Sie äußere Manifestationen einer Infektion

Sie sollten sofort entfernt werden, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden – bösartiges Wachstum von potenziell gefährlichen Tumoren. Es ist eine symptomatische Behandlung, die die Ursachen der Krankheit nicht ausschließt.
Die Entsorgungsmethode muss vom Arzt gewählt werden. Die gebräuchlichsten Wege:

  1. Behandlung mit Arzneimitteln: Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung (Salben, Gele, Pflaster).
  2. Instrumentelle Operationsmethoden: Laserentfernung, Kryozerstörung von Flüssigstickstofftumoren, Verätzung durch Elektrokoagulation, Strahlentherapie.
  3. Chirurgie wird verwendet, um bösartige Tumoren zu erkennen.

Nach der Beseitigung äußerer Manifestationen einer Infektion tritt häufig ein Rezidiv auf, da die Quelle neuer Viren die für äußere Einflüsse unzugängliche Primärschicht der Epidermis ist.

Ethiologische Behandlung

Das Wichtigste ist, die physische Abwehr zu fördern und die Ursache der Krankheit zu beseitigen – das humane Papillomavirus, insbesondere wenn der Patient mit onkogenen HPV-Typen infiziert ist. Für jede Person sollte ein individueller Behandlungsplan unter Berücksichtigung der damit verbundenen gesundheitlichen Probleme (Zytomegalievirus, Herpesinfektion, Candidiasis, sexuell übertragbare Krankheiten und andere Pathologien) ausgewählt werden.

Antibiotika, Immunmodulatoren, Interferone und Stimulanzien werden zur systemischen Exposition gegenüber Papillomaviren eingesetzt.

Antivirale Medikamente

Diese Gruppe von Arzneimitteln umfasst:

  1. Allokin-alfa ist eines der wirksamsten Arzneimittel, mit dem Sie die meisten Arten von humanen Papillomaviren loswerden können. Erhältlich in Ampullen in Pulverform zur Herstellung einer parenteralen Lösung. Es wird zur Behandlung chronischer Virusinfektionen angewendet.
  2. Epigenum Sex – ein Spray zur topischen Anwendung auf der Haut und den Schleimhäuten der äußeren Geschlechtsorgane. Zusätzlich zu seiner antiviralen Wirkung hat das Medikament eine juckreizhemmende Wirkung auf die Wundheilung, Benetzung und Sedierung.
  3. Papillor, Papillor-Interferon-Präparate, hergestellt in Form von Salben, Vaginal-, Rektal-Zäpfchen.

Immunmodulatoren

Die komplexe Behandlung des humanen Papillomavirus bei Frauen verwendet am häufigsten die folgenden Medikamente, die das Immunsystem normalisieren:

  1. Immunomax wird als intramuskuläre Injektion angewendet. Erhöht die Wirkung von antiviralen Medikamenten.
  2. Licopid ist als Tablette erhältlich.

Nicht traditionelle Behandlung

Zu den Rezepten für traditionelle Medizin gehören Rezepte, die die Immunität stärken und den Körper dazu anregen, Schutzfaktoren zu schaffen, die zur Bekämpfung des Virus beitragen:

  1. Infusion von Johannisbeer- und Himbeerblättern. Für die Zubereitung benötigen Sie zwei große Esslöffel trocken zerkleinerte Blätter beider Pflanzen. Die resultierende Kräutermischung sollte in einen Liter kochendem Wasser gegossen, abgedeckt und 15 Minuten lang aufgegossen werden. Dieses Getränk sollte 3 mal am Tag nach 1 Tasse getrunken werden.
  2. Die Tinktur schluckt. Sie müssen frische Pflanzen zermahlen und den Saft in einem Volumen von 50 ml auspressen, die gleiche Menge Alkohol oder Wodka hineingießen, verstopfen und 2 Wochen lang bestehen bleiben. Nehmen Sie es dann einmal täglich oral ein und geben Sie 15 Tropfen Tinktur in den Tee. Die Behandlung dauert 1 Woche.
  3. Kräutergebühren. Zum Beispiel mit der folgenden Zusammensetzung: Die getrockneten zerkleinerten Blätter von Brennnessel, Banane, Zitronenmelisse und Butterwurzel müssen zu gleichen Teilen gemischt werden. Um das Medikament zuzubereiten, benötigen Sie zwei große Löffel einer solchen Sammlung, gießen Sie einen halben Liter heißes Wasser ein, lassen Sie es 3 Stunden einwirken und filtrieren Sie dreimal täglich ein halbes Glas.
  4. Aufguss von Knoblauch: Viele Knoblauchzehen müssen geschnitten werden, um eine kleine Flasche zu füllen und mit Wasser zu garnieren. Lassen Sie das Medikament 2 Tage ziehen, lassen Sie es dann ab und nehmen Sie es am Tag vor dem Zubettgehen mit einem Teelöffel ein. Sie können jedes Getränk trinken, um den spezifischen Geschmack und das Aufgussaroma zu beseitigen.

Behandlungsmethoden sollten von einem Arzt gewählt werden. Derzeit gibt es keine klaren Standards, die eine HPV-Behandlung vorschreiben würden. Da die HPV-Infektion sehr hoch ist, haben Experten genügend Erfahrung in der Behandlung der durch das Virus verursachten Krankheiten gesammelt. Ein Kombinationsansatz wird empfohlen, der die Kontrolle äußerer Anzeichen einer Infektion, die Verwendung von antiviralen und immunmodulatorischen Arzneimitteln umfasst.

Zweikomponenten-Therapien werden zur Behandlung der Infektion eingesetzt, einschließlich einer zerstörerischen Behandlungsmethode in Kombination mit einer Liste antiviraler Medikamente und ternärer Therapien, die aus Tumorentfernung, antiviralen und immunmodulatorischen therapeutischen Wirkungen bestehen.

Prävention

Spezifische vorbeugende Maßnahmen können identifiziert und unspezifisch sein.
Unspezifische Präventionsmethoden sind wie folgt:

  • gesunder Lebensstil;
  • mit dem Rauchen aufzuhören;
  • gute Ernährung;
  • Sport;
  • Prävention von gU (Verwendung von partiellen Kontrazeptiva).

Die Impfung gegen HPV (Humanes Papillomavirus) mehrerer Spezies (16, 18), die am häufigsten Gebärmutterhalskrebs verursacht, bezieht sich auf eine spezifische pathologische Prävention. Es ist ratsam, Mädchen und junge Mädchen vor der sexuellen Aktivität oder in den ersten Jahren dieser Periode zu impfen.

Eine HPV-Infektion ist sehr häufig. Einige dieser Arten verursachen eine schwere und lebensbedrohliche Erkrankung – Gebärmutterhalskrebs. Jede Frau sollte medizinisch informiert sein und jedes Jahr ärztliche Untersuchungen durchführen, einschließlich der Konsultation eines Frauenarztes zur Früherkennung und Behandlung der Krankheit.

Leave a Reply