Gebärmutterhalskrebs – Behandlung von Volksheilmitteln

Behandlung von Humanarzneimitteln gegen Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs belegt laut Statistiken in der Struktur der Krebspathologie bei Frauen aus Russland den zweiten Platz, wobei Frauen am häufigsten zwischen 35 und 55 Jahren sind.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hat der Staat in rund 12 000 Fällen erstmals Gebärmutterhalskrebs festgestellt, an dem mehr als 6.000 Frauen sterben.

Wie Sie sehen, liebe Leser des Blogs “Recipes of Traditional Medicine”, enttäuschen die Zahlen, was zu beachten ist.

Wir alle wissen, dass eine späte Erkennung von Krebs keine besseren Heilungschancen bietet. Daher ist es besser, Krebs zu vermeiden!

Gebärmutterhalskrebs – allgemeine Informationen

● In den letzten Jahren hat die Inzidenz dieser Pathologie bei jungen Frauen unter vierzig Jahren im ganzen Land zugenommen. In dieser Altersgruppe beobachteten wir das Wachstum von Patienten mit Gebärmutterhalskrebs bei Frauen unter 29 Jahren, was 7% entspricht.

Leider haben Ärzte in letzter Zeit einen Anstieg der Anzahl von Gebärmutterhalskrebspatienten beobachtet, die zum ersten Mal in späten Stadien der Pathologie erkannt wurden. Laut verschiedenen Quellen liegt der Anteil von Krebs im Stadium IV zwischen 37,1 und 47,3%.

● Gebärmutterhalskrebs ist eine bösartige Neubildung der Uterusschleimhaut, die einem sexuell übertragenen humanen Papillomavirus ähnelt.

Untersuchungen haben ergeben, dass mehr als 70 Typen von humanen Papillomviren vorhanden sind, von denen zwei Serotypen (16 und 18) das Krebsrisiko erheblich erhöhen.

Wie bereits erwähnte, tritt die Infektion mit dieser Gruppe von Viren sexuell und 100-prozentiger Schutz gegen eine Infektion mit der modernsten Empfängnisverhütung ist nicht möglich, weil das Virus so klein ist, dass es oder enger Kontakt mit Hause Empfängnisverhütung kann in die Haut eindringt, um kleine Fehler. ungeschützt fangen.

● Auf der Grundlage der obigen Ausführungen ist das Risiko einer Papillomavirus-Infektion bei sexuell aktiven Personen erhöht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtete, dass eine Frau mit mehr als 10 Sexualpartnern das Infektionsrisiko um das Dreifache erhöht hat als Menschen mit weniger sexuellem Kontakt.

Klinische Manifestationen von Gebärmutterhalskrebs (Symptome)

● Das vorbehandelte humane Papillomavirus ist so beschaffen, dass es lange im Körper verbleiben kann und keine Anzeichen seines Vorhandenseins aufweist.

Nur eine große Minderheit von Frauen kann leichte Beschwerden aufgrund von Genitalbereichen haben. Ein wichtiges Symptom für Gebärmutterhalskrebs ist die Veränderung der Dauer und der Art des Menstruationszyklus: Die Menstruation wird häufiger und länger.

● In späteren Krankheitsstadien beginnt eine Frau nach einem Geschlechtsverkehr und einer vaginalen Untersuchung durch einen aufstehenden Gynäkologen eine vaginale pathologische Blutung.

Ein solches Phänomen sollte den Patienten auf eine detaillierte Untersuchung durch einen Spezialisten aufmerksam machen. Sonstige Symptome: Ödeme der äußeren Genitalien und der unteren Extremitäten, Erkrankungen der urogenitalen Organe und des Darms, Harnverhaltung, Hydronephrose, Ulzerationen der Harnwege.

● Unspezifische Symptome von Gebärmutterhalskrebs: schnelle Müdigkeit, ungeklärte Schwäche, Gewichtsverlust ohne Verschreibung von Nahrungsmitteln; Subfebriles Langzeitfieber (37,0 – 37,5 ° C).

Die Blutuntersuchung führt im Allgemeinen zu einer Erhöhung der Sedimentationsrate der Erythrozyten (ESR) und einer Verringerung des Hämoglobins (Anämie).

● Jede Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen. Dies gilt auch für Gebärmutterhalskrebs. Eine regelmäßige ärztliche Untersuchung einer Frau bei einem örtlichen Gynäkologen ermöglicht die Früherkennung des Präkanzerosezustands, der sich in Veränderungen der Epithelstruktur (zervikale Dysplasie), zervikaler Erosion und Leukoplakie (Auftreten milchig weißer Flecken am Gebärmutterhals) niederschlägt.

Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Frauen! Wenn Sie eine solche Pathologie feststellen, schließen Sie die Behandlung ab, um die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs zu verhindern.

Therapeutische und vorbeugende Maßnahmen

● Gegenwärtig gibt es keine natürlichen Arzneimittel, die den durch das humane Papillomavirus verursachten Erreger reorganisieren könnten. Eine Immuntherapie und lokale schädliche Wirkungen tragen jedoch zur Lösung dieses Problems bei: Beseitigung oder Zerstörung.

Die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs erfolgt in der Regel in spezialisierten, umfassend durchgeführten Ambulanzen (Operation, Chemotherapie und Bestrahlung). Wenn die Krankheit zu einem späteren Zeitpunkt diagnostiziert wird, ist die Behandlung im Allgemeinen ineffektiv und führt zu einem tödlichen Ausgang.

● Um eine Infektion mit dem Papillomavirus beim Menschen zu verhindern, sollte jede Frau die Verhütungsmethode kennen und anwenden.

Spätestens zwei Stunden nach dem Geschlechtsverkehr sollte die Spülung der Speiseröhre, der Genitalien und der inneren Oberschenkel mit einer Lösung durchgeführt werden betadina oder Miramistin, die in Apotheken frei verkauft werden.

● Präventive Prävention von Infektionen mit humanen Papillomviren in großer Zahl auf der ganzen Welt, einschließlich Russland und den GUS-Staaten, wird Mädchen im Alter von 13 bis 15 Jahren gewährt.

Die Impfung nutzt die Medizin pervariks oder Gardasil. Der Zeitplan und der Zeitpunkt der Impfung werden vom Arzt festgelegt.

Behandlung von Humanarzneimitteln gegen Gebärmutterhalskrebs

● Die traditionelle Medizin empfiehlt die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs bei zuvor identifizierten oder wiederkehrenden Tumoren. Kräutermedizin hat eine breite Palette von Heilpflanzen mit Antitumor-Eigenschaften, die auch die schwerwiegendsten Komplikationen der Krankheit beseitigen: Schmerzen, Uterusblutungen und Vergiftungen des Körpers.

● Kräuter gegen Krebs sind in interne und externe Eigenschaften unterteilt. Die zweite Gruppe ist mit anatomischen Eigenschaften verbunden und ermöglicht es Ihnen, den resultierenden Tumor direkt zu beeinflussen. Gehen Sie also zu Rezepten für Gebärmutterhalskrebs.

Rezepte der traditionellen Medizin

Samt Amur (Phellodendron Amurense Rupr.). Gießen Sie ein Glas heißes Wasser mit einem Teelöffel Pflanzenblättern und kochen Sie es 15 Minuten lang in einem Wasserbad. Nach 30 Minuten der Kofferraum. Auffüllen, mit kochendem Wasser auffüllen. Anwendungsmodi: 1-3 Art.-Nr. Löffel dreimal täglich vor den Mahlzeiten 1,5 – 2 Monate.

Vasilistnik stinkt (Thalictrum foetidum L.). Kochen Sie 2 Stunden lang ein Glas gehackte Kräuter in einem Glas heißem Wasser. Filtern und setzen Sie Ihre Kunst fort. Löffel dreimal täglich für 2-4 Wochen. Die Tinktur kann auch aus Heilpflanzen hergestellt werden: Gießen Sie 20 g zerkleinerte getrocknete Zutaten mit 100 ml 70-Grad-Alkohol und lassen Sie sie 10 bis 14 Tage einwirken. 30-40 Tropfen 3-4 p täglich für 2 bis 4 Wochen.

Celandine ist groß (Chelidonium majus L.). Für einen halben Liter kochendes Wasser Löffel gehackte Kräuter, betont auf einer Uhr. 1. st. Löffel 2-4 Wochen 3-4 mal am Tag. Sie können auch eine 100% ige Tontinktur mit 40% igem Alkohol herstellen. Nehmen Sie für 2-4 Wochen dreimal täglich 10 Tropfen ein.

Hier ist ein weiteres Rezept zum Graben: gründlich mit kaltem Wasser 100 g frisches Gras waschen und mit kochendem Wasser bestreuen; Das Rohmaterial hacken, in einen Mülleimer legen und einen Liter kaltes, gekochtes Wasser hineingießen. Führen Sie einmal täglich nur 10 Verfahren aus. Wiederholen Sie die Behandlung nach 10 Tagen.

Sibirische Sache (Aqulegia sibirica Lam.) Bestehen Sie auf eine Stunde Esslöffel Kräuter in zwei Tassen kochendem Wasser. Nehmen Sie nach der Filtration einen Löffel für 2 bis 4 Wochen pro Tag.

Gefälschter Kamm (Crydalis ambiqua Cham.et Schlecht). Fünf Minuten mit einem Esslöffel gehackter Knollen in einem Glas heißem Wasser bei schwacher Hitze kochen. Nach 60 Minuten filtrieren und 1-2 Esslöffel trinken. Löffel dreimal täglich für 2 bis 4 Wochen.

Blaubeere (Berberis vulgaris L.). Bereiten Sie aus den Blättern der Pflanze eine alkoholische Tinktur im Verhältnis 1: 5 in einem 40-Grad-Alkohol zu. Trinken Sie dreimal täglich 25 – 30 Tropfen. Die Tinktur ist kontraindiziert bei Patienten mit Auftreten von klimakterischen Blutungen, verzögerten Teilen und Membranen der Plazenta in der Gebärmutter, Schwangerschaft.

Tibetische medizinische Rezepte Behandlung von Gebärmutterhalskrebs:

– werfen Sie drei mittlere Blätter frisches Frühlingsgras in einen Topf mit 1,5 Litern frisch gekochtem Wasser; zwei Minuten bei niedriger Temperatur halten und vom Herd nehmen; Sie bekamen eine milde gelbe Infusion, die 2 bis 4 Wochen lang eine Tasse 3 r trank.

– Nehmen Sie drei Stunden lang 30 g Trockenheit pro Liter kochendem Wasser, filtern Sie und verwenden Sie es für 2 bis 4 Wochen zum Graben.

Gesundheit für Sie, liebe Damen, und Gott segne Sie.

Eigenschaften vom Typ HPV 16

Humanes Papillomavirus ist die häufigste Infektion. Bis zu 60% der Jugendlichen zwischen 30 und 40 Jahren werden durch Stämme übertragen, die eine Krebsentstehung hervorrufen können. Die meisten zeigten während der diagnostischen Untersuchung das Vorhandensein von HPV Typ 16. Sie wurden seit Jahren nicht mehr gemeldet, und Symptome können mit einer starken Abnahme der Immunität auftreten.

Wie ist die DNA aufgebaut?

Es gibt ungefähr hundert Arten von pathogenen Mikroorganismen. Wissenschaftler teilten sie in zwei Gruppen ein: Nicht-Onkogene und Onkogene. Personen aus einer anderen Gruppe haben möglicherweise ein geringes oder hohes Krebsrisiko. HPV Typ 16 – das gefährlichste, seine Anwesenheit bei Mädchen und Frauen führt zur Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs. Bei älteren Männern initiiert es Mechanismen für die Entwicklung des Morbus Bowen (intraepidermischer Krebs).

Der zelluläre Parasit hat eine geringe Größe – 50 nm. Die Form erinnert an eine geometrische Form namens Ikessronron. Es besteht aus 72 Kapsometern, die symmetrisch aneinander befestigt sind. HPV-DNA Typ 16 speichert alle genetischen Informationen. Es wird durch zwei geschlossene zyklische Ketten dargestellt, die aus 10 Rahmen bestehen. Die kodierende Sequenz des Gens enthält Informationen über die an der Struktur des zellulären Parasiten beteiligten Proteine. E5-7-Proteine ​​kommen nur in Onkogen-Spezies vor, jedoch in solchen, die in die Spenderzellen eindringen und atypische Prozesse auslösen, die zu Dysplasie und Regeneration von Krebs führen.

Ursachen und Faktoren der Aktivierung

In den meisten Fällen tritt die Infektion beim Geschlechtsverkehr auf. Das Infektionsrisiko steigt mit ungeschütztem Sex. Es kommt auch beim Vaginal-, Anal- und Oralsex vor.

Das Papilomavirus kann während der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen werden. Nach der Infektion wird der Erreger in die Zellen der Basalschicht der Haut oder der Schleimhäute eingeschleust und fällt nach der Anpassung in die latente Form. Seit Jahrzehnten lebt er im Körper des Spenders. Es gibt Faktoren, die die HPV-Aktivierung auslösen und die ersten Symptome auslösen können. Dies beinhaltet:

  • ständige Spannung;
  • hormonelle Störungen;
  • schwere Übung;
  • Langzeitmedikamente.

Die Entwicklung des pathologischen Prozesses kann einen Immundefekt oder eine häufige Verformung von spitzen oder flachen Papillomen auslösen, die auf den Geschlechtsorganen wachsen. Gynäkologen haben festgestellt, dass sich jede zweite Frau, die mit HPV Typ 16 infiziert ist, entwickelt, was in den meisten Fällen aus gesundheitlichen Gründen möglich ist.

Was für eine Gefahr für Frauen

Wenn HPV 16 aktiviert ist, erscheinen die Papillartypen zuerst an den Genitalien. Sie können nicht sofort entdeckt werden. Tumore befinden sich an den Wänden der Vagina, der Uterusschleimhaut und an kleinen Genitalsicherungen, sodass sie nur bei einer Untersuchung durch einen Gynäkologen entdeckt werden können.

In der Nähe von Intimbereichen können Warzen auf der Haut auftreten. Sie sind verschiedene Formen, einfach oder vereint. Neue Sprossen sehen aus wie Blumenkohl oder Gestank. Die einzelnen Vorsprünge sind klein und haben dünne Beine. Die Haut ist samtweich und fühlt sich weich an, sodass die Brustwarzen leicht deformiert werden.

Wenn HPV aktiviert ist, kann der Verlauf der Infektion zur Entwicklung von Rinderwandpapulose führen. Es verursacht einen Ausschlag, der wie eine Plakette aussieht. Ihre Köpfe sind leicht über gesundes Gewebe angehoben. Sie treten am häufigsten auf den Lippen der großen Lippen, den Wänden der Vagina auf und verhindern die Entwicklung der Onkologie.

Cervix-Neoplasie gilt auch als gefährlich. Während des Entwicklungsprozesses kommt es zu einer abnormalen Degeneration der gesunden Schleimhautzellen: Das DNA-Molekül des Papillomavirus wird in die epitheliale DNA-Grundschicht eingefügt und transformiert, wodurch es sich aktiv teilt und mutiert. Gleichzeitig werden die obere Schicht der Schleimhaut und die tieferen Schichten der Dermis nicht geschädigt, wodurch es schwierig wird, mögliche Veränderungen im Frühstadium zu erkennen. Die Dislokation der Klasse I und der zweiten Klasse wird als reversibel angesehen, während die Dysplasie der dritten Stufe eine Krebsvorstufe entwickelt.

Typ HPV 16 und Schwangerschaft

Das Papillomavirus während der Schwangerschaft beeinflusst den Körper nicht und den sich entwickelnden Fötus nicht nachteilig. Wenn die Infektion vor langer Zeit aufgetreten ist, kann das Warten auf die Geburt des Kindes die Aktivierung des Zellparasiten auslösen. Daher sollte die zukünftige Mutter aller neun Monate unter strenger ärztlicher Aufsicht stehen. Falls erforderlich, wird der Besitz von Arzneimitteln auf das Ende der achtundzwanzigsten Woche verschoben. Zu diesem Zeitpunkt haben fast alle genealogischen Organe die Zeit, sich vollständig zu entwickeln, und das Risiko der negativen Auswirkungen des Drogenkonsums muss minimal sein.

Wenn eine zukünftige Mutter eine Brustwarze im oder um das Rektum findet, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie ihr zum richtigen Zeitpunkt einen Kaiserschnitt anbietet, da eine natürliche Entbindung mit Sicherheit die Infektion des Kindes verursachen wird.

Das Infektionsrisiko verringert sich, wenn sie bei einer zukünftigen Mutter außerhalb der Vagina Papillomavits und Kondome entwickeln. Diese Version der Entwicklung der Infektion erfordert jedoch ein aufmerksameres Herangehen an die eigene Gesundheit.

Was für ein Risiko für Männer

HPV-Typ-16-Infektion ist für eine starke Hälfte der Menschheit nicht weniger gefährlich. In den meisten Fällen treten keine charakteristischen Symptome auf. Viele leben mit einem Papillomavirus und wissen nichts über die Infektion. Und nur 10% von HPV Typ 16 verursachen:

  1. Wachstum von ausgeprägten Papillomen auf der Haut des Penis oder um den Enddarm. Es verursacht keine Schmerzen, es bringt nur ästhetische Beschwerden mit sich. Kleine Brustwarzen sind möglicherweise nicht sichtbar.
  2. Entwicklung von Rinderwandpapulose – polymorphen Plaques, Tuberkulose und Flecken, die benachbart oder miteinander verbunden sind. Es gibt keine anderen Manifestationen. Solche Neubildungen betreffen Krebsvorstufen.
  3. Prozesse schaffen, die zu intraepidermischem Krebs führen. In der Anfangsphase erscheint ein roter Punkt auf der Haut des Penis. Im Laufe der Zeit ist es mit kleinen Schuppen bedeckt, die beim Kämmen leicht abgerissen werden können. Durch Öffnen des Panels können Sie die Erosion durch Nässe beobachten. Eine ähnliche Situation ohne umfassende medikamentöse Therapie wird häufig in Krebs umgewandelt. Daher muss jede Erosion, die am Penis auftritt, einen Venerologen zum Besuch zwingen.
  4. Prostatakrebs. Das Wachstum des Adenokarzinoms verläuft ohne schwerwiegende Symptome und wird in den meisten Fällen bei Routineuntersuchungen zufällig festgestellt. Erst im dritten Stadium führt das Tumorwachstum zu Schmerzen, Schwierigkeiten beim Wasserlassen und Vergiftungssymptomen.

Eine frühzeitige Diagnose solcher Zustände trägt zur Verbesserung der Prognose bei.

Diagnose von HPV 16

Bestimmte Diagnosetests werden durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen. Der Patient wird zunächst von einem Arzt untersucht. Zu seinen Aufgaben gehört die Identifizierung klinischer Anzeichen einer Infektion. Wenn der Patient Papilome und Kondylome hat, vergessen Sie nicht, Folgendes einzunehmen:

  1. Zytologische Beschichtung nach Papanicolaou-Technik. Das Vorhandensein der Ergebnisse der Stufen 1 bis 2 zeigt das Fehlen von Gewebeveränderungen an, Stufe 3 – direkte histologische Anzeige und Nachweis von Stufe 4-5 zeigt das Vorhandensein von malignen Zellen an.
  2. PCR oder ELISA. Polymerkettenreaktion oder Blut-ELISA zur Bestätigung der Infektion und Bestimmung der Art der Parasitenzellen.

Zusätzlich führten Frauen eine Kolposkopie durch. Wenn eine zervikale Dysplasie festgestellt wird, wird eine Biopsie des betroffenen Gewebes zur anschließenden histologischen Untersuchung durchgeführt.

Symptome der Krankheit

In den meisten Fällen zeigt eine HPV-Typ-16-Infektion keine gute Immunität und hemmt die Funktion des Papillomavirus. Ist das Immunsystem geschwächt, wird ein Zellparasit aktiviert, der die Fortpflanzung von Hautzellen und Schleimhäuten stört. Sie beginnen sich schnell zu teilen, Warzen und Papillen können auftreten.

Papillom ist ein Wuchs, der sich sanft anfühlt und einen Fuß und eine verlängerte Basis hat. Condil ist ein hartes Wachstum, das eine raue Oberfläche hat. Solche Neubildungen wachsen sehr schnell und verschmelzen zu Clustern.

Wenn eine Frau sie nicht gezwungen hat, wegen des Auftretens von Genitalwarzen einen Arzt aufzusuchen, entwickelt sich die Infektion weiter. In der dritten Phase seines DNA-Flusses vom zellulären Parasiten interagiert es mit der DNA der Spenderzelle und ändert ihre Struktur. Ärzte nennen dieses Phänomen Coilocytosis. Im vierten Stadium der Entwicklung einer Infektion, die durch eine HPV-Typ-16-Infektion verursacht wird, mutieren die betroffenen Zellen und werden bösartig.

Die Entwicklung dieses Prozesses kann nur an einem indirekten Vorzeichen gezeigt werden:

  • unregelmäßige Perioden;
  • Vaginalblutungen, die nach einem Geschlechtsverkehr auftreten;
  • Schmerzen im Rücken, Beinen, Becken;
  • eine Entladung, die einen unangenehmen Geruch hat.

Wenn eines oder mehrere dieser Symptome auftreten, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Medizinische Ereignisse

Es gibt kein universelles Medikament, das zum Tod eines zellulären Parasiten führen könnte. Daher zielen therapeutische Maßnahmen hauptsächlich auf die Stärkung des Immunsystems ab. Derzeit gibt es kein einziges Schema, das eine umfassende Therapie ermöglichen würde. In jedem Fall basieren alle Sitzungen auf individuellen Zeugnissen. Am häufigsten werden Patienten Immunmodulatoren, antivirale Medikamente, verschrieben. Es ist ratsam, sich vor Unterkühlung und Stresssituationen zu schützen, es wird empfohlen, die Ernährung zu normalisieren und den Alltag zu berücksichtigen.

Wenn Sie Papillome, Kondylome, Erosionen oder zervikale Dysplasien haben, sollten Sie sie loswerden. Dies kann durch Kryo-Struktur oder Diatermokagulation erreicht werden.

Impfung gegen HPV 16

Bisher wurden nur zwei Impfstoffe entwickelt, um eine Infektion zu verhindern: HPV 16-Impfstoff und HPV 18. Die Studien haben gezeigt, dass sie einen Kreuzschutz gegen andere Arten von Papillomaviren bieten können, die die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Beide gelten als wirksam, wenn sie gegen sexuelle Aktivitäten im Alter von 9 bis 13 Jahren geimpft sind. Der Impfstoff kann nicht zur Behandlung der Krankheit und der Infektion verwendet werden.

Konnte es in jungen Jahren nicht beseitigt werden, können durch die Einhaltung einiger Vorsichtsmaßnahmen die gefährlichsten Folgen vermieden werden.

Prävention

Die Vorbeugung von Krebs, der durch eine HPV-Typ-16-Infektion verursacht wird, ist eine Art von Aktivität, die lebenslang durchgeführt werden muss.

4 nützliche Tipps

  1. Eltern sollten ihren Kindern die Vorteile eines sicheren Sexuallebens erklären.
  2. Sexuell aktive Jugendliche und Erwachsene sollten eine partielle Empfängnisverhütung anwenden.
  3. Frauen im Alter von 30 Jahren sollten zweimal im Jahr bei einer Routineuntersuchung durch einen Gynäkologen untersucht werden, um die Voraussetzung für die Erkrankung festzustellen.
  4. Bei Dysplasien ist es wichtig, dass die Behandlung in einem frühen Stadium ihrer Entwicklung durchgeführt wird.

Die Vermeidung von Infektionen ermöglicht die konsequente Einhaltung der persönlichen Hygienevorschriften, mit Ausnahme des promiskuitiven Geschlechts. Eine verbesserte Immunität spielt eine zentrale Rolle: Sie müssen gut essen, Ihr eigenes Arbeitsregime respektieren und sich fit halten.

Papillomavirus Typ 16 wird als eine relativ häufige Krankheit angesehen. Die Infektion kann zu Krebs führen, weshalb HPV-Träger vom Typ 16 sehr vorsichtig mit ihrer Gesundheit umgehen sollten.

Leave a Reply